Ich habe vor kurzem darüber berichtet, dass der Eingriff in`s Genom von Pflanzen, Tieren und Menschen bald in jedem beliebigen kleinen Labor durch Biologen und Mediziner möglich werden wird und man hat mir vorgeworfen, ich würde Schwarzmalerei betreiben.

http://www.hesch.ch/news/don-t-like/227-genome-selbst-modifizieren-zu-hause-in-der-kueche

Ich habe auch auf des erste zu erwartende „Designerbaby“ hingewiesen, nachdem es Chinesen gelungen ist, ein Genediting bei menschlichen Embryonen zu machen:

http://link.springer.com/article/10.1007/s13238-015-0153-5/fulltext.html

 

http://www.technologyreview.com/news/536971/chinese-team-reports-gene-editing-human-embryo/

http://www.hesch.ch/news/alle/231-genome-engineering-bei-menschen-der-neue-mensch

http://www.technologyreview.com/news/543541/how-to-really-engineer-a-human-baby/

 

 

Nun ist in Washington die erste Internationale Konferenz über Genediting beendet, auf die ich vor ein paar Tagen hingewiesen hatte. Man hatte Großes erhofft wie von der Weltklima Konferenz in Paris. Beide haben was Mensch und Erde betrifft eine epochale Bedeutung.

Wie aber so oft hat der Berg gekreist und ein Mäuslein geboren.

Ein Moratorium ist Washington nicht geworden, man windet sich und „alle Türen offen“, wie ich es kommen sah.

Hier zitiere ich das Abschlussdokument, das ich jedem zu lesen empfehle, der meine Kenntnis teilen will:

http://www8.nationalacademies.org/onpinews/newsitem.aspx?RecordID=12032015a

 

Die FAZ hat einen allgemein verständlichen Bericht verfasst, mit den Sorgen dieser Redaktion:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/dunkle-macht-im-genlabor-die-wissenschaft-kann-sich-nicht-zum-gentechnik-moratorium-entschliessen-13949066.html

Dort steht auch meine obige Sorge, die Hauptsorge, die ich habe bei der Verwendung eines epochal neuen Forschungsinstrumentes, dass eben dieses leicht- verfügbare Werkzeug in offenbar alle Hände geraten kann.  Von dieser Sorge liest man im Schluss Kommuniqué aus Washington nichts. Offenbar hat man sich nur im Elfenbeinturm der medizinischen, ethischen und biotechnologischen akademischen Forschung und Entwicklung gedreht und nicht einmal Big Data Vertreter eingeladen, die daran schon kommerziell arbeiten, was übriges in den USA und China nicht verboten ist. Offizielle Forschungsunterstützung will man nicht zulassen so das Abschluss Kommuniqué,- aber interessiert das heute noch jemanden, wo die größten Forschungssummen schon sowieso bei Big Data liegen?

 

Mehr noch steht auch in der FAZ diese Sorge beschrieben:

„Und zu alledem sind sie so leicht zu bedienen, (die genmodifizierenden molekularbiologischen Werkzeuge)  dass sie inzwischen fast schon in jedem Genlabor angewendet werden und Amateure in amerikanischen Garagenfirmen für hundert Dollar Experimentiersets feilbieten.“

Mit Crowdfunding geht es noch leichter, sich alles zu beschaffen:

http://www.gizmag.com/home-crispr-gene-editing-kit/40362/

https://www.indiegogo.com/projects/diy-crispr-genome-engineering-kits-from-the-odin#/

Aber auch kommerzielle Firmen bieten alles was man braucht, hier nur einige, es gibt schon zahllose:

http://www.sigmaaldrich.com/catalog/product/sigma/crispr?lang=de&region=DE&gclid=CJ-ry5muxckCFWP4wgod-8YISQ

http://dharmacon.gelifesciences.com/gene-editing/crispr-cas9/?wt.mc_id=PaidSearch_Google_ALL&wm_camp=Google_ALL&gclid=CIyfwvSuxckCFQqdGwodwNAHAQ#all

 

Wer wird wen und wo hindern, Spermazellen zu modifizieren, was offenbar leichter zu tun ist als an Embryos. Wenn man Embryonen Gen editiert, wie das in China geschehen ist, so kann es zu komplexen Fehlablesungen im Genom kommen mit Missbildungen.

Jinsong Li, dem Biologen am Shanghai Institute for Biological Sciencesist es gelungen, mit genmodifizierten Spermien 100 % genetisch  ungeschädigten Nachwuchs bei Mäusen herzustellen.

In Washington hat er sich vehement gegen die Gen Modifikation von menschlichen  Embryonen als „inakzeptabel“ nach eigener Erfahrung gewehrt, und dafür plädiert, nur Spermien zu editieren.

George Church, einer der Miterfinder des CRISP CAS 9 Gen Editierens, das letztlich aber von 2 Forscherinnen, einer in Deutschland (Braunschweig)  auf den Weg gebracht wurde, ist der Meinung dass genmodifizierte Spermien der einzige risikolose Weg ist, „Designer- Menschen“ ins Leben zu bringen.

 

An Eizellen  kann es zu „Fehlprogrammierungen“ kommen, die am Spermatozyten und der resultieren Fertilisierung bisher  nicht beobachtet wurden.

iVF Kliniken zur Fertilisierung von Eizellen mit genmodifizierten Spermien und Austragen von Schwangerschaften  gibt es überall auf der Welt, auch in Ländern, in denen ein allfälliges Moratorium nicht wirksam sein wird.

Es gibt keinen Grund zu glauben, dass es nicht getan werden kann», sagt George Daley, ein bekannter Stammzell-Forscher an der Harvard University medical school.

Also sieht die Genmodifikation an Männern und ihrem Nachwuchs durchaus problemlos aus, was man bisher von weiblichen Eizellen nicht sagen kann. Diese stehen darüber  auch nur in begrenzterer Zahl als Spermien zur Verfügung, von denen man sozusagen täglich Millionen gewinnen kann, um sie zu  „optimieren“ und auszuprobieren, was da im Erbe weitergebend werden kann.

Ich finde es interessant, dass gerade die Gen Modifikation von Spermien, der am naheliegendste  Eingriff mit absehbaren und relativ risikolosen kalkulierbaren erbbiologischen Konsequenzen ist. 50 % des daraus  resultierenden Menschen  sind genmodifiziert, denn das Genom der Eizelle ist ja   nicht verändert. Wieviel davon wird dominant vererbt?

Was werden das für Menschen werden und was werden ihre Nachkommen, wenn man die Spermien der modifizierten Männer wieder modifiziert: Eine unendliche Geschichte auf dem Weg zu einer neuen Menschheit.

Wir erleben gerade mit der Entwicklung der artifiziellen Intelligenz (AI)  eine unvorstellbare Evolutionsbeschleunigung,  sodass AGI in 2040 in ASI übergehen wird  (siehe Beiträge dazu). Das Gen Editing wird eine extreme Beschleunigung in der Evolution der Menschen bringen, wie sie zuvor noch nie stattgefunden hat. Meiner Schätzung nach werden bis 2040 einige Millionen genmodifizierte Menschen auf der Erde freigesetzt worden sein. Es entsteht auf dem Weg dorthin eine geradezu „phantastische „  Neue Welt von neuen Menschen und neuer Intelligenz. Die Begegnung dieser beiden Welten wird den Planeten Erde verändern.

Meine Generation hatte die Chance zu ihren Lebzeiten die größten Sprünge in kürzester Zeit in der gesamten Jahrtausenden dauernden Evolution des Lebens auf der Erde mitzuerleben.