Henryk Broder hat nichts anderes in seiner immerwährenden Verbitterung zu tun als über "Antisemitismus" in Deutschland  zu schreiben und sich über Augstein zu erregen,- den Blick für Geschichte und den Jahrtausende alten Konflikt im nahen Osten, wo die 3 unheilbringenden monotheistischen Religionen herkommen, die den Terrorismus in die Welt gebracht haben, hat er inzwischen völlig verloren.

 

In einem für mich Aufsehen erregenden Interview schreibt QuentinTarantino, dass er die Ausrottung der Indianer und die Versklavung der Schwarzen  in Amerika mit einem 2- fachen  Holocaust gleichsetze.

http://www.welt.de/kultur/kino/article112636245/Tarantino-vergleicht-US-Sklaverei-mit-Holocaust.html

Da kommt nun endlich doch einmal Bewegung in die Diskussion um die Ausrottung von Menschen entlang der Menschheitsgeschichte, über ethnische Auslöschung, Schuld und Verantwortung.

Es wird wirklich Zeit dieses Phänomen im Kontext mit der Wurzel von Gewalt und völkischen Verbrechen zu analysieren: Museen und forschende Gedenkstätten hierfür sehe ich weltweit ausser in Deutschland nirgends, weder in den USA, Belgien, Russland, Asien noch Afrika, um nur einige ethnische Verbrechensregionen zu nennen.

 

Henryk Broder war und ist nicht bereit, endlich einmal ethnische Verbrechen  in der Dimension der Menschheitsgeschichte zu denken, anstatt nur in einer älter werdenden jüngsten Vergangenheit, deren Zeitzeuge er freilich ist,- aber das reicht nicht mehr.