„Von der Schönheit“

Schon dieser Titel ist eine Fälschung, noch eine Betrugsgeschichte, - faszinierend.

Immerhin beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ein eineiiger Zwiling seines Bruders auch homosexuell ist, mehr als 50 % . War der verheiratete Erik vielleicht doch schwul oder mindestens bisexuell,- wichtig für die Lebensgestaltung von Erik und Iwan ist das ja nicht. Es geht nur um Fälschungen und die sind genderunabhängig.

Jedenfalls fälscht Iwan. Der einzige, der wirklich die Fälschungen ahnt, ist Lindemann, der das alles begonnen hat,- vielleicht der Vater. Ich wüsste zu gerne, wer dies Kalitel geschrieben hat, tut man doch einen tiefen Blick in die phantastisch verlogene Welt der Kunst und ihres Handels. Beim Lesen des Schlusses dieses Kapitels benutzt der Autor eine Sprachmelodie oder deren Geruch, dass einem das Gefühl beschleicht, Rauschmittel einzuatmen,- das ist mir beim Lesen von Texten noch nie passiert,- wahrscheinlich ist Iwan da schon tot und so werden wir nie erfahren, wer das Kapiel geschrieben hat.

Im Spiegel 47, 2013 beschreibt der Kunsthändler Neuendorf , dass der Kunstmarkt getragen wird von den Superreichen der Welt für die Geld keine Rolle spielt , nur die Macht und Besitz, egal wie er zustande gekommen ist. Steven Cohen, ein Hedgefond Milliardär hat sich einen Koons für viele Millionen gekauft, obwohl er gar nicht weiss, was er damit anfangen soll,- alles andere hat er schon. Diese Leute leben in einer real fiktiven Parallelwelt von Betrügern und Hasardeuren und dort bewegt sich „F“.

Ist das relevant für uns Leser?

Im heutigen FOCUS steht die Liste der reichsten Deutschen:

 

Die Eigentümer der Discount-Handelsketten Aldi und Lidl bleiben nach Berechnungen des „Manager Magazins“ die reichsten Deutschen. Die Familie des 93 Jahre alten Karl Albrecht (Aldi Süd) liegt in der am Montag veröffentlichten jährlichen Rangliste der Zeitschrift mit 17,8 Milliarden Euro ganz vorne, gefolgt von den Angehörigen seiner Neffen Theo Albrecht junior und Berthold (Aldi Nord) mit 16 Milliarden Euro. Berthold Albrecht war Ende 2012 gestorben. Auf Platz drei rangiert Dieter Schwarz, der Eigentümer der konkurrierenden Einzelhandelskette Lidl.

 

Für die 100 reichsten Deutschen hat das „Manager Magazin“ ein Vermögen von 336,6 Milliarden Euro errechnet, fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor – und mehr als 2008, als sie auf 324,6 Milliarden kamen. Die Staatsschulden- und Euro-Krise habe die Milliardäre damit nicht getroffen. Insgesamt gibt es nach der Rangliste inzwischen 135 Milliardenvermögen in Deutschland. Vor einem Jahr waren es noch 115.

 

                       

Bei Bankern traden lassen oder teure Kunst kaufen, das muss ja der normale Bürger nicht, also muss er eigentlich auch „F“ nicht lesen, aber Essen und seinen Haushalt finanzieren, das muss jeder. Und, dass ausgerechnet in diesem Bereich die meisten Milliardäre in Deutschland verdienen, das wäre doch ein kritisches Thema in einem Land, wo es Straßenkinder und bald eine große Koalition gibt?

Ich lese das Buch nicht mehr weiter, es gefällt mir  trotz seines brillianten Schreibstils nicht, weil die Geschichten zwar amüsant sein mögen, aber der Blick auf unsere Gesellschaft engstirnig, was natürlich erlaubt ist solange es unterhält und am Nachdenken hindert.  Im Interview in der Süddeutschen Zetung Magazin sagte ein Autor, dass mehrere Geschichten immer wieder neu umgeschrieben worden sind,- da sind wir dann bei meinem ersten Beitrag gelandet.

Es wird viel gelesen und gelobt und in der Literaturkritik geht es zu wie in der Mode und der Kunst und dann sind wieder dort gelandet.