Aus „fremden Federn…“

Schon lange wird über die genetische Komponente der Homosexualtät geforscht und es wurde in jüngster Zeit vor allem die epigenetische Modifikation des männlichen Genoms beschrieben. 

http://hesch.ch/2-uncategorised/224-genetik-der-homosexualitaet

Ich habe an anderer Stelle ausgiebig über Epigenetik referiert:

http://hesch.ch/news/powerpoint-praesentationen/115-epigenetics-and-megacities-vortrag

 

 

Neu am 19.102015

Ich habe schon vor kurzem über den modernen Drohnenkrieg geschrieben:

http://www.hesch.ch/news/mensch-und-gesellschaft/209-die-neue-dimension-der-vernichtung-von-mensch-und-erde

Es ist empörend, eine schonungslose Dokumentation  über den bislang wohl ziemlich versteckt gehaltenen, aber  erschreckenden Einsatz von Drohnen durch die USA  zu lesen:

Verteidigung westlicher Werte geht so:

https://theintercept.com/drone-papers

Inzwischen wurden von den USA über 200 Personin exekutiert, darunter viele Zivilisten.

https://www.wired.de/collection/latest/ein-whistleblower-zeigt-das-wahre-ausmass-des-us-drohenkriegs

 

 

Aber die Menschen sind ja erfinderisch und schon gibt es eine Waffe, die Drohnen „abschießen „ kann. Das ist  wieder typisch für die bivalente Veranlagung  der Menschen: „Macht und Antimacht“.

http://www.golem.de/news/battelle-anti-drohnen-flugabwehrwaffe-entwickelt-1510-116932.html

 

Neu am 1910.2015:

http://www.gizmag.com/battelles-dronedefender-beam-gun-uavs/39885/?utm_source=Gizmag+Subscribers&utm_campaign=a71bdb2e82-UA-2235360-4&utm_medium=email&utm_term=0_65b67362bd-a71bdb2e82-90429741

 

 

 

 

In München findet der Zündfunk Netzkongress  statt:

http://zuendfunk-netzkongress.de/programm-2015/

Nachdenklich stimmt der folgende Artikel:

http://www.sueddeutsche.de/digital/zuendfunk-netzkongress-die-zukunft-gehoert-konzernen-und-geheimdiensten-1.2686907

Ich zitiere einige Sätze:

„Niemand hat je wegen einer Online Debatte seine Meinung geändert,- niemand“

Kommentar: Warum tun wir uns das dann fast täglich  an?

„Der Kampf um die Zukunft zwischen Digitalkonzernen, fragmentierten Rechtsräumen und oft ahnungslosen Politikern ist ermüdend“

Kommentar: Ist er nicht verloren?

(Siehe: http://hesch.ch/news/mensch-und-gesellschaft/216-nachtrag-2-netoide-sie-erheben-sich-ueber-klassische-staaten )

„Peter Sunde: Die Zukunft gehört nicht wirklich uns“

Er: http://zuendfunk-netzkongress.de/?s=peter+sunde

 

Kommentar: Wen meint er überhaupt mit „uns“? „Uns“ als Gesellschaft gibt es nicht, diese ist heterogen und unterliegt evolutionären sozialen Einflüssen den einzelnen, Gruppen Völker und Staaten betreffend. Eine evolutionäre  Fragmentierung durch Digitalkonzerne ist zweifellos im Gange.

„Jenseits der politischen und juristischen Kämpfe ( in meinen Augen sinnlose Unterfangen http://hesch.ch/news/mensch-und-gesellschaft/215-unternehmen-als-evolution-neuer-staatsformen ) findet sich auf dem Kongress aber dennoch Hoffnung auf eine bessere Welt“

 

Kommentar: „Was ist besser als was“ http://hesch.ch/news/mensch-und-gesellschaft/197-verbrechen-gegen-die-menschheit

Für  mich am Aufregendsten:

Das Internet der Dinge wird zu einer „Demokratisierung der Produktionsmittel“ führen.

Das ist soziobiologisch eine der aufregendsten Entwicklungen in meinen Augen. Sie kann aus jedem Bürger einen „Produzenten“ von einer schon fast unglaublichen Menge an „Dingen“ machen, ganz privat.  Das Internet der Dinge mit der 3 D – Drucktechnologie  ist die größte Herausforderung gegen die Digital – und Wirtschaftskonzerne.

https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/technologie/3d-druck-die-stille-revolution/

 

http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/makers/978-3-446-43482-0/

 

 

Die Ausgabe vom 10.10.2015 von "Krautreporter" ist eine dringende Leseempfehlung zum Thema : "Menschen und Maschinen" und hinterfragt dieses hochbrisante Thema in allen Details mit ausgiebigen weiteren Literaturhinweisen. 

https://krautreporter.de/1055--mensch-maschine-merkel-die-krautreporter-geschichten-dieser-woche

 

Dieser Tage las ich von zwei einmaligen Forschunsgprojekten über Wald und Bäume auf der Erde.

Wissenschaflter haben alle Bäume auf der Erde gezählt. Es sind mehr als 3 Billionen.

http://www.nature.com/nature/journal/v525/n7568/full/nature14967.html

Aber nicht nur das, sondern auch die Species unserer Bäume auf der Erde wurden bestimmt und das Ergebnis wurde gerade publiziert. Es gibt 2,3 Millionen verschiedene Baumarten:

http://www.gizmag.com/largest-tree-of-life/39534/pictures

 

Der Wald ist das wertvollste Ökosystem auf Erden und es gibt Projekte , ihn zu erhalten:

http://www.wwf.de/aktiv-werden/wwf-magazin/jahr-der-waelder-juli-2011/so-koennen-wir-die-waelder-retten/

 

http://www.nachhaltigkeitsrat.de/news-nachhaltigkeit/2015/2015-03-26/mammutprojekt-zur-rettung-der-baeume/

 

 

 

 

„Alkohol die unterschätzt Droge“,- ein öffentlicher Gesundheitsskandal

 

In der FAZ ist wieder einmal ein kritischer Artikel zu einem wichtigen gesellschaftlichen Thema erschienen.

Wenn ich abends mein Gläschen Rotwein trinke, habe ich zwar schon aus meiner klinischen Erfahrung mit Alkoholikern und der Behandlung des Deliriums auf der Intensivstation,  mir meine Gedanken zum Thema Alkohol und seinen Folgen gemacht.

Ich habe aber bisher, wie wohl die meisten Bürger in unserem Land, das Ausmaß des gesundheitlichen Volksschadens nie bedacht. Dies war und ist Politikern seit Langem bekannt und es wird nichts getan (Politiker wohl selbst trinken im Allgemeinen zu viel Alkohol).

Den Zigaretten Konsum hat man aus der Öffentlichkeit verbannt, Marihuana verboten,- dem Alkohol lässt man freien Lauf.

Der Artikel in der FAZ deckt einen öffentlich geduldeten Skandal gegenüber der Volksgesundheit auf, gegen den dringend etwas unternommen werden sollte.

 

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/die-unterschaetzte-droge-alkohol-13697728.html

 

„Die Neudefinition des Geschlechts“

http://www.spektrum.de/news/die-neudefinition-des-geschlechts/1335086

 

„Mit anderen Worten: Wenn Sie wissen wollen, ob jemand männlich oder weiblich ist, scheint es das Beste zu sein, einfach nachzufragen“, schreibt der  Sexualforscher Vilain.

Seit Jahrtausenden versteht sich die Menschheit als aus Mann und Frau bestehend, heterosexuell und sich fortpflanzend.

Homosexualität gibt es „natürlicherweise“ ebenso lange, aber sie wurde als ein „Irrtum der Natur“ verstanden und entsprechend gesellschaftlich ausgeschlossen (nur die katholische Priesterschaft, die zu 75 % homosexuell ist, hat Homosexualität bis heute „verdammt“ und sich damit selbst moralisch gegenüber der Gesellschaft kompromittiert).

Die biologische, endokrinologische und molekulargenetische Forschung zur Definition des menschlichen Geschlechtes  hat seit etwa 20 Jahren umwälzende Erkenntnisse erbracht. Man kann heute mit Recht sagen, dass Geschlecht und Sexualität ein biologisches und molekulargenetisch hormonal gesteuertes Kontinuum sind. Es gibt eine überwiegende Mehrheit von „klassischen“ XY Männern und XX Frauen, aber dazwischen gibt es durch „Sprünge“ und Umlagerung am Genom, Modifikationen der Genepression und epigenetische Modifikationen bestimmter Gene  ein großes Spektrum an körperlicher Geschlechtsexpression, sozialem und sexuellem verhalten.

Die Wissenschaft  gibt uns also ein völlig neues Bild der Definition des somatischen und behavioralen menschlichen Geschlechts.

 

Die Gesellschaft, ihre Gesetzgebungen indes und die großen Religionsgemeinschaften hinken um Jahre hinter diesen Erkenntnissen her. Christentum und Islam behindern jegliche wissenschaftliche Erkenntnis auf diesem Gebiet.  In den USA wird diese Wissenschaft von einem großen Teil der Bevölkerung sogar völlig abgelehnt, weshalb es dort zu erheblichen sozialen Verwerfungen kommen kann .Interessant aber die  gegenwärtige gesetzgeberische Entwicklung zur Homosexualität in dem sonst prüden Land.

„Conchita Wurst“ kommt das Verdienst zu, eine gesellschaftlich längst fällige Diskussion der wissenschaftlichen Erkenntnisse  mit all ihre widersprüchlichen Facetten über Kontinente , Religionen und Staatsformen hinweg  angestoßen zu haben.

Freilich Akzeptanz und Toleranz gegenüber der Wissenschaft setzt weitgehend demokratische soziale Strukturen voraus,- deswegen werden noch viele Menschen auf der Welt an der mangelnden Akzeptanz ihres Geschlechtes leiden müssen.